Zwischen Realität und Utopie

100 Jahre Oktoberrevolution – 100 Jahre Bé Ruys

Der Bindestrich im Titel ist kein Zufall. Bé Ruys, geboren im Oktober 1917, hat sich immer als „Kind der Revolution“ verstanden. Sie lebte die Impulse der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution und trug sie in Kirche und Gesellschaft hinein.

Das nebenstehende Bild aus Moskau fängt eine  ganz besonders sprechende Situation ein. Das Volk, alte und junge Menschen, durch die politischen Verhältnisse kaum mehr auseinanderdividiert, findet sich spontan in einem Park zum gemeinsamen Singen zusammen. Ein junger Mann begleitet den Gesang auf dem Akkordeon, eine junge Frau dirigiert den „Straßenchor“. Auf den Gesichtern spiegelt sich eine neue Erfahrung: Befreiung von Unterdrückung ist Befreiung zu Kultur und Humanität.

Ist all das gescheitert? Bleibt nichts von diesem großen Aufbruch? Ist die grundlegende Veränderung der Gesellschaft hin zu mehr Gerechtigkeit und der Herausbildung von mehr Menschlichkeit eine Utopie? Diesen Fragen wollen wir am 21. und 22. Oktober 2017 nachgehen, einem Seminar-Wochenende, das der Oktoberrevolution 1917 und dem 100jährigen Geburtstag von Bé Ruys gewidmet sein wird. Der genaue Programmablauf wird alsbald veröffentlicht werden.

Bild:   „Singen“  |  Alexander Rodchenko  |  Moskau 1928

50 Jahre israelische Besatzung. Wir dürfen nicht schweigen!

Berlin   |    Samstag, 27. Mai 2017   |    9.30 Uhr bis 19.00 Uhr

Ab 20 Uhr Konzert mit Aeham Ahmed
„Aus den Trümmern von Yarmouk – Musik für den Frieden“
Das KAIROS Palästina-Solidaritätsnetz Deutschland lädt zu dieser Veranstaltung aus Anlass des Ev. Kirchentages herzlich und dringlich ein.

Ostermarsch 2017

Weltweit ereignen sich dramatische Vorgänge. Wir leben in höchst unfriedlichen Zeiten. Und zu wenige Menschen gehen öffentlich für Frieden auf die Straße.

Darum laden auch wir ein zu den Ostermärschen, auf denen die Aufforderung an Regierungen, Frieden zu schaffen, laut wird. Den Aufruf zum Berliner Ostermarsch finden Sie hier.

ORT und ZEIT
Samstag, 15. April 2017   |   12.00 Uhr   |   Kaier-Wilhelm-Platz   |   Schöneberg

Bild: www.sputniknews.com

Die Community Corrymeela

Die Community Corrymeela ist das älteste Zentrum für Frieden und Versöhnung in Nord-Irland. Ihr Leitwort lautet:

Corrymeela believes that people can learn to live and work well together.

Unsere Mitarbeitende Els van Vemde hat genau das im letzten Jahr erfahren. Sie verbrachte vier Wochen in Corrymeela. In ihrem Bericht klingen die feinen Erfahrungen des internationalen existentiellen Zusammenwirkens ebenso an wie die schmerzhaften Trennungen durch die sozialen und politischen Konflikte der jüngsten Nord-Irland-Geschichte.

Politische Nachtgebete zum G8-Gipfel

Eine Antwort nach Heiligendamm   |   Frühjahr 2007

Vom 6. bis 8. Juni 2007 fand in Heiligendamm wieder ein Gipfeltreffen der G8-Staaten statt. Nicht alle Menschen erachten diese Weichenstellung der G8 für sinnvoll. Vor allem aus diesem Grund hatte sich seit Jahren eine breite Protestbewegung zusammengefunden. Neben der direkten Teilnahme an der Großdemonstration und den begleitenden Veranstaltungen in Rostock haben auch wir eine Antwort nach Heiligendamm geschickt. Diese Broschüre soll das Band unseres Protestes, dass vom Hendrik-Kraemer-Haus in Berlin über eine Veranstaltung von MEET (More Ecumenical Empowerment Together) auf dem Schwanberg bis nach Heiligendamm weitergereicht wurde, nochmals sichtbar werden lassen und zur weiteren Reflexion anhalten.
Download

Eine offene Rechnung – 120 Jahre „Berliner Kongo-Konferenz“

3. bis 5. Dezember 2004

Vom 3. bis zum 5. Dezember 2004 fand ein Seminar zum deutschen Kolonialismus in Afrika und seinen Wirkungen statt. Anlass waren der 120. Jahrestag der „Berliner Kongo-Konferenz“, die ganz in der Nähe des Hendrik-Kraemer-Hauses, im einstigen Reichskanzlerpalais in der Wilhelmstraße stattfand, und der 100. Jahrestag der Zerschlagung des Aufstandes der Herero und Nama in Namibia. Das Seminar machte deutlich, dass das Verhältnis zwischen Europa und Afrika seit dem 15. Jahrhundert von wirtschaftlicher Dominanz und zivilisatorischer Arroganz des Nordens über den Süden geprägt ist.
Download

„Soziokulturelle Auswirkungen der EU-Osterweiterung“

16. bis 18. Juni 2004

Mit dem 1. Mai 2004 ist die „EU-Familie“ um neue Mitglieder gewachsen. Menschen von Nikosia bis Tallin feierten begeistert den „Eintritt“ in den „Club“ Europa. Zugleich ruft diese Erweiterung aber auch Ängste hervor: Lohndumping, Sozialabbau, Verlust der nationalen Identität. In einem Seminar wurde über die soziokulturellen Auswirkungen der EU-Erweiterung diskutiert, neue Informationen aufgenommen, in Arbeitsgruppen reflektiert, in einer internationalen Gruppe Erfahrungen ausgetauscht und diskutiert, Berlin als Scharnier zwischen Welten zu erleben. Die Ergebnisse wurden in einer Handreichung zusammengefasst.
Download

Die andere Seite der Globalisierung – Lernergebnisse nach dem 11. September 2001

Wir haben uns in der Vergangenheit vornehmlich mit ökonomischen Themen, bzw. den Schnittpunkten von Ökonomie und Theologie, befasst. Der Protest der Symbolhandlungen vom 11. September richtete sich ausdrücklich gegen markante Symbole der wirtschaftlichen Globalisierung. Der Krieg der USA in Afghanistan verfolgt ebenfalls ökonomische Ziele. Insofern ist fraglos Mammon zentral im Spiel. Weiterlesen „Die andere Seite der Globalisierung – Lernergebnisse nach dem 11. September 2001“