Wir heißen Sie herzlich willkommen auf unserer Homepage.

DOKUMENTATION | Seminar 100 Jahre Oktoberrevolution – 100 Jahre Bé Ruys

Wir dokumentieren hiermit die Beiträge zum HKH-Seminar „100 Jahre Oktoberrevolution – 100 Jahre Bé Ruys“.  Beides – sowohl die politische Option des HKH zugunsten der Oktoberrevolution als auch das Leben von Bé Ruys, der außergewöhnlichen Ökumenikerin, die sich als ein Kind der Oktoberrevolution bezeichnete, – bleiben für das HKH entscheidend.

In seinem Referat fragte Thomas Möbius danach, wie die Oktoberrevolution beschrieben wurde und in welche Katergorien ihre reichhaltige Literatur eingeteilt werden kann – um  sowohl ihren Autoren und Autorinnen als auch deren literarischen Zielen gerecht zu werden. Seine Liste zeitgenösssischer „Revolutions-Literatur“, die einen erstaunlichen Überblick über die gedruckte Literatur bietet, ist ebenfalls zu finden. Friederike Schulze ordnete in ihrem Beitrag das Leben von Bé Ruys in die Entwicklung der Ökumene des vergangenen Jahrhunderts ein – in das „Jahrhundert der Ökumene“. Das Referat machte deutlich, wie sehr auch Bé Ruys zu diesem ökumenischen Jahrhundert beigetragen hat. Im Gottesdienst, der das „doppelte Seminar“ abschloss, war es die Predigt Giselher Hickels, die die Haltung des Propheten Amos im 8. Jahrhundert v.u.Z. sowohl in der politischen und ökumenischen Haltung von Bé Ruys wiederentdeckte als auch in den politischen Prozessen unserer Zeit. Eine weniger bekannte, aber überaus authentische Zeitzeugin der Oktoberrevolution, die Niederländerin Henriette Roland Holst, stellte Els van Vemde vor. Das Seminar wurde damit um eine beeindruckende zeitgenössische Stimme bereichert.